.
AKTUELLES
www.mrsc-gunskirchen.at
MRSC GUNSKIRCHEN
Im Dreiländereck von Polen, Tschechien und Deutschland fand von 6 - 7.8 das Lückendorfer Bergrennen statt. Diese Gleichmäßigkeits-Veranstaltung für Motorräder, Seitenwagen und Automobile ist schon seit einigen Jahren fixer Bestandteil der Rennsaison. Das Lückendorfer Bergrennen wird auch als Wertungslauf für den ADMV-Classic Cup gewertet. Durch starke Regenfälle in den Tagen vor Veranstaltungsbeginn, versank das Fahrerlager regelrecht im Schlamm. Die Wetterlage besserte sich schlussendlich fast stündlich und so konnten am Sonntag die Rennläufe bei trockenen Bedingungen gestartet werden. Gewohnt viele Zuschauer wohnten dem Spektakel bei. Zahlreiche Starter aus mehreren Nationen liesen sich das nicht nehmen. Eng ging es dann auch bei den Ergebnissen zu, so konnte Andi Gessl den sechsten Platz in seiner Klasse belegen. Die ersten sieben lagen in einem Zeitfenster von gerademal fünftausendstel Sekunden.   Im Deutschen Riesa-Mautitz fand man sich von 27.-28.8 zum 11. Weidaer Dreiecksrennen ein. Diese Veranstaltung ging als Doppelwertung für Berg- und Rundstrecke über die Bühne. Ebenfalls als Lauf zum ADMV-Classic Cup. Bereits wie im vergangen Jahr hatte man mit hohen Temperaturen um die 36° zu kämpfen. An die Erfolge vom letzten Jahr konnte Andi Gessl leider nicht anschließen, so reichte es in der Bergwertung nur für den 18. Rang. Auf Grund eines Transponderfehlers wurden beim zweiten Lauf der Rundstreckenwertung keine Zeiten genommen, daher wurde er nicht gewertet. Dieser Umstand wurde allerdings zu spät bekannt, auch vier weiteren Startern erging es so. Premiere für Andi Gessl von 10. - 11, 09 in Branná. Erstmals startete er bei einer Veranstaltung im Rahmen der tschechischen Meisterschaft (Gleichmäßigkeitswertung). Schon bei der Streckenbesichtigung am Freitag mit Michi Dirnthaler machte sich ein Schmunzeln in Gessls Gesicht breit und so konnte er es kaum erwarten, den ersten Trainingslauf am Samstag absolvieren zu können. Das 24 Mann große Starterfeld bestand aus 125ccm bis 175ccm Maschinen. I m Zeittraining erreichte er den guten 13. Startplatz. Bereits nach zwei Runden gab es den ersten Rennabbruch und kurz nach dem Restart bereits den zweiten. Für Andi ging es ganz gut aus... er konnte seinen 13.  Startplatz behaup- ten und fuhr auch an dieser Position durchs Ziel. Erst wieder zu Hause angekommen wurde ersichtlich dass der Rahmen der Dorfner gebrochen war. Das machte einen Start beim letzten Saisonrennen des ADMV-Classic Cups in Köthen unmöglich. Jedoch konnte er den fünften Rang in der Cupwertung des ADMV-Classic Cups behaupten.  Herzliche Gratulation zu diesen Erfolgen!
  30.10. Rennberichte von Andi Gessl