.
AKTUELLES
www.mrsc-gunskirchen.at
MRSC GUNSKIRCHEN
.... Freitagabend  fand bereits der traditionelle Beschleunigungs- Gleichmäßigkeitsbewerb statt. Gewertet wurde auf   die Gleichmäßigkeit zweier Läufe, auf der Achtelmeile (200,12 Meter).  . Den Sieg in der Klasse 2 holte sich Clubkollege Helfert Markus und Dritte wurde unsere Rennamazone aus dem Ländle - Sonja Winkler. Aber auch in der Klasse 3B triumphierte Johann Antensteiner mit einen Sieg ex aequo mit Andy Putz. Samstag, der Trainingstag war wettermäßig leider nicht das Gelbe vom Ei. Bei immer wiederkehrenden Regen- schauern konnten aber alle Trainingsläufe abgehalten werden. Die Vernunft der Fahrer und auch der Legenden ist zu danken, dass dieses auch ohne größere Zwischenfälle über die Runden gehen konnte. Lediglich ein paar kleine Ausrutscher, die aber ohne nennenswerte Verletzungen blieben, standen zu Buche.   Am  Sonntag sollte ja Wetterbesserung sein, dem war auch so.  Alles war angerichtet für den Jubiläums-Oldtimer GP Schwanenstadt, in seiner zehnten Ausführung. In der Klasse 1 und 2 waren keine Fahrer von unserem Club dabei. Die Siege gingen an Krimsner Stefan auf einer NSU und Walter Malzner aus Attnang auf einer Ariel Red Hunter. In der Klasse 3 war der MRSC mit 4 Startern vertreten. Platz 29 und 21 für Pröll Alois und für den bis zu diesen Zeitpunkt noch führenden der Clubmeisterschaft Helfert Markus.  Platz 12 belegte unsere einzige Solo Lady Winkler Sonja. Bester vom MRSC in dieser Klasse wurde Herbert Springer als Zehnter. Den Sieg holte sich Krimsner Berhard ebenfalls auf einer NSU. Auch in der Klasse 4 war keiner von unserem Verein am Start. Vorjahres Gesamtsieger Roland Hamminger auf einer BMW R57 ergatterte hier den ersten Rang. Aber in der Klasse 5 waren wieder drei Mann von MRSC dabei. Zwidl Robert kam auf Rang 23, Newcomer und Wiedereinsteiger Raimund Söllinger auf Platz 15. Den Sieg in dieser Klasse holte sich unser  Wimmer Herbert. In der Klasse 6 waren dann die meisten MRSCler am Start. Insgesamt Zehn Mann, wobei es Dominik Strasser nicht ins Ziel schaffte. Die Plätze 25,22 und 21 erreichten Dürnecker Michael, Ettl Günter und Strasser Willi sen. 13. wurde unser Obmann Stv. Dieter Fleischer, diesmal wieder auf seiner Yamaha XS 650. Siebenter und Sechster Willi Strasser jun. und Edl Richard, der das Training mit einer Benelli vom Günter Ettl absolvierte aber dann auf seine Honda VF zurückstieg. Platz fünf ging an Rene Tiefenthaler und Harald Höglinger belegte den vierten Platz.  Aber der ganz große Sieger dieser Klasse war - wie auch schon im Jahr 2012 - unser Hans Antensteiner. Die Klasse 7 Seitenwagen war ohne MRSC Beteiligung, Sieger Peter Clews aus England auf einen Morgan F-Super Threeweeler. In der Klasse 8, Seitenwagen ab Baujahr 1968, belegte unser Seitenwagenduo  Laimer Martin und Roman Gröbner den guten achten Platz. Gewonnen hat diese Klasse der deutsche Josef Saller auf einem Ducati 900 SSD Gespann. Bei den modernen Gespannen der Klasse 9  traf die ehemalige Weltspitze - Rolf Biland mit seinen Beifahrer Kurt Waltisperg und Alain Michel mit Burkhard Michael - wieder auf einander. Unsere einzigen Teilnehmer aus MRSC- Sicht in dieser Klasse waren Patrick und Tomas Marschner, die auch den ausgezeichneten dritten Platz belegten. Der Legenden-Lauf war natürlich dann das Highlight dieser Veranstaltung. Mit Weltmeistern wie z.B. Freddie Spencer , Steve Bakker, Carlos Lavado, ehemalige Staatsmeister von Gustl Auinger über Minich bis Zwedorn und Zwidl.  Leider keine Zielflagge gab es für Clubkollegen Steinhögl Hans auf seiner immer wieder von Strom und Zündungsproblemen geplagten Benelli.  Die Ränge zehn und acht gingen an die Beiden Yamaha Piloten Robert Zwidl und Norbert Moser. Dazwischen fand sich der Doppelweltmeister von 1985 „Fast Freddie“  Spencer.   Am Stockerl mit einem dritten Rang war der Gaststarter des MRSC-Gunskirchen - Alfred Großauer zu finden. Mit Rang zwei für Günter Fluch und und dem Sieger Franz Kaserer, war dann das Legenden-Podest auch ganz Österreichisch. Nach Geschwindigkeit, wo es ja keine Wertung gab, war Karl Truchsess eine Klasse für sich. Auf die Plätze zwei und drei kamen dann Freddie Spencer und Alfred Großauer.  Ein besonderer Dank aber nochmal an unsere MRSC-ler die bei der Fahrerparade alle mit unseren Markenzeichen, dem ,,gelben Leiberl“ ausrückten.  Besonderes Stolz sind wir auch darauf, dass auch unser früheres Clubmitglied Gustl Auinger eines angezogen hatte und bei der Fahrerparade mitten unter den MRSC-Clubkollegen zu finden war. Bei der Siegerehrung im Festzelt wurden  dann nochmals alle Weltmeister und GP-Sieger vorgestellt. Unglaublich - 250 GP Siege saßen in Schwanenstadt an einen Tisch beieinander!!!  Als dann noch Gustl Auinger aufgerufen wurde tobte das Zelt, stehende Ovationen und viel Applaus waren die Folge. Nun wurde es aber spannend um den Tagessieg beim 10. Oldtimer Grand Prix in Schwanenstadt. Zwei Klassen- sieger hatte der MRSC-Gunskirchen zu diesem Zeitpunkt bereits errungen. Dann der große Moment als der Sprecher verkündete:  Tagessieg auf einer Ducati Pantha 500 mit der Startnummer 60 – Hans Antensteiner. Bei der Bundeshymne und bei einem vollen Zelt sah man auch viele Freudentränen in den Augen, besonders bei jenen mit gelben MRSC-Leibchen. Hans Antensteiner hat den Oldtimer GP bereits zum Zweiten mal  gewonnen. Zudem noch zweimal das Beschleunigungsrennen.  Auch Rennleiter Peter Aicher staunte nicht schlecht darüber und meinte: Unglaublich euer Hans ,der ist unheimlich…   Auch fast Freddie gratulierte und versprach:  See you in two years again!  Nicht vergessen aber auch auf Wimmer Herbert. Er holte den zweiten Gesamtrang somit Doppelsieg für den MRSC Gunskirchen. Herzliche Gratulation an alle Preisträger und die bei diesem Event dabei waren.   Im Rahmen dieses Oldtimer GP gab leider auch der bekannte Streckensprecher Jimmy Riegler seinen Rücktritt bekannt. Jimmy moderierte alle Motorradrennen in Schwanenstadt, sowie die legendären Motorrad WM Läufe am Salzburgring,  Formel 1, in Zeltweg und, und, und… Der MRSC-Gunskirchen möchte sich bei dieser Gelegenheit bei Jimmy recht herzlich, für die immer tollen Kommen- tare, die er über die ganzen Jahre über den MRSC erzählt hat, bedanken. Der MSV Schwanenstadt widmete Jimmy für den nächsten Oldtimer GP sogar eine eigene Kurve, nämlich die Start- Zielkurve! Sie wird in Zukunft ,,Ritschie Kurve“ heißen. Außerdem ist Jimmy ab sofort Ehrenmitglied des MSV Schwanenstadt.    Apropos MSV: Ein besonderer Dank gilt auch an die Mannen des MSV Schwanenstadt für die Durchführung dieses überaus gelungenen Events. Aber auch an die  Clubmitglieder fürs Daumen drücken, die Zuseher und die Fans fürs dabei sein. Und wer nicht dabei sein konnte: In zwei Jahren gib es ja wieder einen Oldtimer GP in Schwanenstadt! Text: Harald Höglinger
 Bericht Schwanenstadt - Oldtimer GP