.
2.9.2018 Sidecar Racing Team #11 Bericht Oldtimer GP Schwanenstadt Trainingswochenende in Schwanenstadt "Oldtimer GP" Motiviert traten wir am Freitag die Reise zum Oldtimer Grand Prix nach Schwanenstadt an. Für Peter war es quasi vor der Haustür, 5 km. Jens und Jana hatten 680 km vor sich und Uwe und Fritze traten einen 500 km langen Weg an. Leider war die Anreise aus Königswartha nicht ganz so wie geplant, da beim guten alten LT 100 km vor dem Ziel die Bremsen versagten. Dank Alois kam Uwe Samstag früh trotzdem mit dem Gespann in Schwanenstadt an. Fritze hingegen musste bis Samstagmittag auf den Ab- schlepper warten und konnte somit beim 1. Trainingslauf im strömenden Regen nicht dabei sein. Trotzdem gingen wir motiviert an den Start. Das Gespann lief perfekt und somit konnten wir das erste Training trotz Anwesenheit von 3 Weltmeistern auf einem super 2 Platz beenden. Da die Wetterverhältnisse sich nicht verbesserten wechselten wir im 2. Trainingslauf auf den Heavywet-Hinterreifen, welches uns auf Anhieb über 5 Sekunden schneller machte und erreichten so wieder hinter Reeves P2, Wir waren super happy. Der Samstagabend war in Gesellschaft von Tim Reeves und Mark Wilkes relativ schnell vorbei. Sonntag ging es für uns diesmal im Trockenen zum 1. Rennen. Bis zum Anfang der Überrundungen konnten Peter und Jens direkt hinter Reeves / Wilkes und Streuer / Rousseau bleiben. Die Rundenzeiten waren identisch. Peter wollte aus Sicherheitsgründen die Überrundungen langsamer angehen lassen, doch plötzlich war da noch ein Strohballen im Weg, der das Aussehen des Kotflügels etwas veränderte. Sonst gab es keine weiteren Schäden und wir beendeten das Rennen auf einem guten P3. Das zweite Rennen startete nach 15 Uhr, somit hatten wir genug Zeit das Motorrad wieder vorzubereiten. Den 2. Lauf starteten wir in einer anderen Reihenfolge, da wir uns geeinigt haben Rolf Biland, als Old Champion auf die Pole Position zu setzen. Also starteten wir von Position 4. Auf diesem Platz beendeten wir das Rennen dann auch. Das Wochenende war ein super Training mit sehr gutem Ergebnis. Die Heimreise bewältigten wir diesmal ohne Panne. Am Donnerstag geht es für direkt weiter zum nächsten WM-Lauf nach Rijeka. Wir freuen uns darauf!!!! Bericht geschrieben von Marie Schuster
Foto von Andreas Hölzig
Foto von DN
Foto von Peter Böhm
Foto von DN
1.-2. September 2018 - Dymokury. Am ersten September Wochenende ging es wieder einmal nach Tschechien, genauer gesagt nach Dymokury. Es sollte der erste Einsatz nach dem Ulster GP Crash sein. Mit etwas angeschlagenen Selbstvertrauen und Knochen ging es am Samstag ins Qualifikationstraining, welches bei extremen Regenfällen stattgefunden hat. Allerdings konnte ich zum wiederholten mal die KTM in dieser Saison auf Pole stellen und das "gute Gefühl" fürs Fahren war sofort ab der ersten Runde zurück, somit konnte ich sagen, dass das Fahren wesentlich besser ging als zu Fuss im Fahrerlager zu gehen. Sonntag dann der Renntag. Unglaublicherweise hörte der Regen auf und dies entgegen jeden Wetterbericht und auch die Strecke war komplett trocken. Der Start zum Rennen war gut, ich konnte als erster in Kurve eins einbiegen. Allerdings ging es dann los! 14 Runden lang und mit andauernden Positionswechseln, insgesamt waren wir 4 Fahrer die um den Sieg kämpften. Kolar und ich wechselten aber Hauptsächlich die Führung. 14 Runden lang jede oder jede zweite Kurve wechselten die Positionen um Platz 1. Als ich ab Runde 7 sah, dass ich nicht nach vorne Flüchten konnte, legte ich mir folgenden Plan zurecht. Aus der letzten Kurvemit ein bischen mehr Schwung und den Windschatten bis zum Strich an Kolar vorbei und den Sieg schnappen. Ich probierte dies zwei oder drei mal ab der Runde 8 und es Funktonierte auch. Somit wartete ich bis zur letzten Kurve, kam gut aus der Zielkurve raus und saugte mich ran. Ich ging raus aus dem Windschatten aber der Zielstrich kam sehr schnell. In der Auslaufrunde sahen wir uns an und niemand wusste wer das Rennen gewonnen hatte,vom Gefühl her hatte ich gedacht, ich sei es. Auch von den Gesten der Zuseher und Streckenposten war es so. Mein Transponder hat um 7 Tausendstelsekunden als erster Ausgelöst. Allerding kam die Rennleitung mit einen fragwürdigen Fotofinish Beweis, welcher Kolar als Sieger bestätigte!!! Um 0.050 Sekunden.
09.09.2018 Seitenwagen-WM Kimeswenger/Lehnertz: Einen Schritt näher den Top-8 Von Helmut Ohner - 09.09.2018 © Ohner Zwei gute Resultate in Rijeka für Peter und Jens mit den Rängen 8 und 9 bei den Rennen in Kroatien festigte der Österreicher Peter Kimeswenger mit seinem deutschen Beifahrer Jens Lehnertz den angepeilten Top-10-Platz in der Weltmeisterschaft. Bitte hier weiter lesen.
7.10.2018 Sidecar WM Saisonfinale in Oschersleben Voll motiviert und mit neuem Ölsystem traten wir die Reise nach Oschersleben an. Wie ihr wisst, gibt es bei uns ja sehr verschiedene Wege zum Ziel. Aus Attnang, aus Konz und aus Königswartha. Wer uns kennt weiß, dass wir trotzdem fast immer zeitgleich ankommen. Donnerstagnachmittag hieß es dann Box einräumen; Papier- und technische Abnahme; Abendbrot und ein kleines Bier. (An dieser Stelle direkt ein großes Dankeschön an Jana und Nicole für die Verpflegung am Wochenende) Ein herzliches Dankeschön an die Gasthausbrauerei „Zum Alfons“ für die neuerliche großzügige Bierspende! http://www.zum- alfons.at/ Freitag standen ein freies Training und das erste Qualifying an. Also raus auf die Piste und das Beste geben. Beim freien Training fühlte sich das Motorrad eigentlich nicht schlecht an. Nach dem Auslesen der Daten konnten wir mit Freude feststellen: Das neue Ölsystem funktioniert! Foto bei Andreas Hölzig Foto bei Marco Petzold Leider fühlte sich das Motorrad nach dem darauf folgendem Quali gar nicht mehr so gut an und wir mussten feststellen, dass das hintere Federbein defekt war. Michi Grabmüller half uns mit einem Ersatzdämpfer aus und unter Mithilfe von Markus Schlosser wurde dieser eingestellt. Samstag standen gleich 3 Fahrten an. Morgens das zweite Quali, mittags ein Warm-up und am späten Nachmittag das Rennen. Mit dem geborgten Federbein ging es in Q2. Die Zeiten von Q1 konnten zwar um eine halbe Sekunde verbessert werden, trotzdem standen wir „nur“ auf P9. Mit diesem Ergebnis war keiner so richtig zufrieden. Durch einen Tipp wurde das defekte Federbein zu Fritze Tuning gebracht. Dort stellte man fest, dass zu wenig Stickstoff im Ausgleichsbehälter war und füllte diesen wieder ordnungsgemäß. Also Test im Warm-up. Das Motorrad lag wieder ordentlich auf der Strecke und wir waren zuversichtlich für das Rennen. Das Rennen sollte äußerst spannend werden sowohl an der Spitze wie auch im Mittelfeld. An der Spitze duellierten sich Birchall / Birchall und Reeves / Wilkes. Im Mittelfeld Wyssen / Hofer und Grabmüller / Lavorel und wir duellierten uns mit dem Team Pärm. Leider kam für Tim Reeves das vorzeitige aus nach nur 6 Runden. Das Duell Wyssen und Grabmüller entschied Lukas Wyssen für sich und auch wir konnten bei unserem Zweikampf mit dem Team Pärm vorne bleiben. Somit stand zum Ende des Rennens fest, die Birchall Brüder sind Weltmeister und wir landeten mit P7 im Rennen auf P8 in der WM Gesamtwertung. Das war ein erfolgreicher Saisonabschluss für uns alle. Wir freuen uns jetzt schon auf packende Zweikämpfe in der Saison 2019 und auf tolle Wochenenden mit dem ganzen Team. Die Clubkollegen des MRSC-Gunskirchen gratulieren dazu recht herzlich!
10.11.2018 50-Jahre-MRSC-Gunskirchen - Ein halbes Jahrhundert auf zwei Rädern Am 10.11.2018 konnte der MRSC-Gunskirchen mit insgesamt 300 Gästen sein 50-Jahr-Jubiläum ausreichend feiern. Moderiert von einem tollen Peter Bauregger in Verbindung mit einer coolen Band (Southern Steel Riders) war diese Festveranstaltung ein würdiges Event zu Ehren des MRSC-Gunskirchen! Weitere hochkarätige Festgäste waren neben der gesamten Gunskirchner Politprominenz auch Motorradsportler aus vergangenen sowie aktuellen Zeiten. So gab uns Seitenwagenweltmeister und TT-Sieger Klaus Klaffenböck mit seinem früheren Beifahrer Christan Parzer die Ehre. Weiters waren vor Ort mit dabei Peter Kimeswenger (8. Seitenwagen WM) Thomas Gradinger (7. Supersport WM) und Christopher Eder (Sieger Tschechische Strassenmeisterschaft). Bei den Abordnungen der verschiedenen Clubs darf ich mich auch für deren Besuch sehr herzlich bedanken. Vielen Dank auch an IGFC- Obmann Wolfgang Stropek für das wunderschöne Clubpräsent! Ein engagiertes Catheringteam (1st Event Cathering) kümmerte sich um das leibliche Wohlbefinden der Gäste. Ein insgesamt gelungener und schwungvoller Abend ging wieder einmal viel zu schnell vorbei. Am nächsten Tag gab es noch eine mit viel Herz gestaltete Motorradausstellung, inclusive der Live-Vorführung einer neuartigen Motorrad-Airbagweste zu sehen (Danke an Kinast Karl). Nochmals Danke an unseren Fotografen Winter Gerald, allen Helfern, Unterstützern und Besuchern! Grünauer Karl-Heinz Obmann MRSC-Gunskirchen Hier gehts zu den Fotos
Moser Norbert - Saisonzusammenfassung Nach den 2. Plätzen beim Flugplatzrennen in Waldürn ging es zwei Wochen später zum nächsten Großereignis zur Sachsenring Classic. Auf meiner Lieblingsstrecke konnte ich dann mit ein bisschen Glück ebenfalls den zweiten Platz erreichen. Dann habe ich in Assen / Holland wieder fleißig gepunktet. Da passiert es, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben den Start verpasst habe und aus der Box hinterher fahren musste - auch mal eine Herausforderung! Beim nächsten Lauf in Oschersleben belohne ich mich wieder und komme als dritter ins Ziel.Nach einem Dritten Platz in Most genügt mir in Luxemburg eine Zielankunft auf Platz 4. Dann geht’s zum Strassenrennen nach Frohburg/D. , wo ich gleich am Morgen bei teils nasser Witterung als Dritter abgewunken wurde. Ach ja – in Schwanenstadt war ich auch noch - a riesen Gaudi – denn ich bin mit den Legenden aufs Stockerl gefahren. Euer Norbert Moser Teilnehmermäßig präsentierte sich die 350er-Klasse am stärksten mit vielen internationalen Piloten. 20 eingeschriebene Fahrer kamen in die Wertung, nicht mitgezählt sind die vielen Gaststarter bei einigen nationalen Rennen. Alle vertrauten auf die Yamaha TZ 350, in die die verschiedensten Fahrwerke eingebaut sind oder auch Original belassen sind. Der Engländer Luke Notton, auf der von Lew Batty exzellent vorbereiteten Yamaha, war das Maß der Klasse. Er holte sich mit zehn Siegen die Trophäe. Dahinter platzierte sich mit dem Österreicher Norbert Moser ein Urgestein der KlassikTrophy, der wohl nur verletzungsbedingt im Laufe der Jahre wenige Rennen nicht bestreiten konnte. Dahinter mit Peter Howarth schon der nächste Engländer auf Platz drei, der seine Yamaha von einst immer noch fährt. Dahinter die deutsche Abordnung mit Wolfgang Reichert, Günter Hinze und Stefan Horwege vor dem stark fahrenden Belgier Jimmy Lafineur.
12.01.2019 IGFC Neujahrsempfang Eine ausführliche Nachlese zum „Traditionellen IGFC Neujahrsempfang 2019 – Garsten bei Steyr - Treffpunkt des internationalen Motorrad- und Oldtimer-Sports“ gibt es hier zu lesen. Der MRSC-Gunskirchen war mit einer Abordnung live vor Ort mit dabei. Mit insgesamt drei MRSClern auf dem Siegerpodest haben wir auch hier wieder aufgezeigt und möchten den Gewinnern auch zu ihren Erfolgen noch herzlich Gratulieren! Gesamtwertung IGFC-Cup 2019: 1. Platz Wechselberger Manfred (Yeti) PSV Wels 2. Platz Strasser Dominik, MRSC Gunskirchen 3. Platz ex aequo Kren Christian und Strasser Willi sen., MRSC-Gunskirchen
30.9.Christopher Eder gewinnt zum zweitenmal die tschechische GP 125 Strassenmeisterschaft Zum zweitenmal nach 2016 konnte sich Christopher Eder wieder den tschechischen Motorrad-Strassenmeistertitel in der Klasse GP 125 sichern. Wir gratulieren dazu recht herzlich!!!
24.3.2019 Classic Superbike Challenge Kren Christian – Pannoniaring - Rennbericht    Für die einen dauert der Winter zu lang, für die anderen ist er zu kurz. In meinem Fall kommen beide Aspekte zu tragen. Als      Rennfahrer   kann man es kaum erwarten, dass es die Witterung endlich erlaubt, wieder ordentlich am Gasgriff zu drehen,   aber wenn man ein neues  Bike aufbaut, dann werden die Wintermonate dann doch meist zu kurz.     Nach der erfolgreichen Saison 2018, für die ich nach wie vor sehr dankbar bin, hatte ich mich entschlossen, eine zweite      Yamaha FZ 750  „Eddie Lawson Replica“ von meinem kongenialen Techniker …...
13.03.2019 Saison Start SRT#11 Wie jedes Jahr ist es über die Wintermonate bei uns bezüglich der Berichte etwas ruhiger. Ende Januar gab es unsere Saison Feier und wir wollen uns bei den zahlreichen Gästen für ihr Kommen und den schönen Abend bedanken. An dieser Stelle ein besonderer Dank an den MRSC Gunskirchen, für den wir wieder in der WM und auch IDM starten dürfen, für die finanzielle Unterstützung. Unsere Mechaniker haben am Gespann fleißig gearbeitet und einige Neuerungen vorgenommen. Peter und Jens sind nicht untätig gewesen und haben an ihrer Kondition gearbeitet. Nun geht‘s am kommenden Wochenende endlich wieder los. Das Team macht sich aus allen Himmelsrichtungen auf den Weg nach Frankreich, Val de Vienne, ins Carlos Trainingslager zum testen und trainieren. Die Ergebnisse vom Prüfstand sprechen für sich und haben alle sehr überrascht, mal abwarten was davon auf der Strecke zu sehen ist. Peter wird auch einige Runden mit dem Beifahrer Ondřej Kopecký drehen Da aus beruflichen Gründen Jens an 2-3 WM Läufen nicht mit an den Start gehen kann. Wir halten euch in den nächsten Tagen auf dem Laufenden. Bis dahin Euer Sidecar Racing Team #11
17.2.2019 Infos von Christopher Eder zur Rennsaison 2019 Die Saison 2019 steht kurz vorm Beginn. Nach langen hin und her werde ich in dieser Saison vorerst leider auf einen Einsatz in Nordirland verzichten müssen. Aufgrund der immer noch sehr unklaren Brexitsituation und den damit verbundenen Zollabwicklungen (Carnet ATA), ist es einfach zu riskant im April in Cookstown und Tandragee teilzunehmen. Das ganze Problem besteht darin das uns derzeit niemand sagen kann, was für eine Ein- bzw. Ausreise aus England und Nordirland gebraucht wird oder nicht. Mir ist einfach das Risiko einer Beschlagnahmung der Rennmotorräder bei der Ausreise viel zu hoch. Deshalb werde ich hochmotiviert in Tschechien die Titelverteitigung in Angriff nehmen. 2019 wird zum ersten mal die Klasse GP125 erweitert mit den MOTO3 Motorrädern ausgetragen, was auch bedeutet , dass es sich um das gleiche System wie in Nordirland handelt. 2-Takter fahren gegen 4-Takt-Motorräder und es gibt nur ein gemeinsames Ergebnis und Wertung. Nun kann ich mit Stolz sagen, dass bei der Tschechischen Sportkomission ACR meiner Bitte, das Reglement International anzugleichen, nachgekommen worden ist. Internationale Tschechische Motorradmeisterschaft ACR: 04-05.05 Stare Mesto, 18-19.05 Hořice, 29-30.06 Ostrava, 13-14.07 Terlicko Karvina, 13-15.09 Hradec Kralove Pokal der Tschechischen Republik Cams: 01.-02.06 Kopcany, 05.-07.07 Piestany, 31.-8-01.09 Dymokury Euer Christopher Eder
Fotos von Motorsport Königswarta
14.4.2019 40. Bergrennen Landshaag Mit eher unerfreulichen Wetteraussichtenbegann die 40. Auflage des Bergrennens in Landshaag. Der MRSC-Gunskirchen war diesmal mit einer 8 Köpfigen Rennabordnung beim Rennen dabei (Kren Christian, Höglinger Harald, Heitzinger Adolf, Winklmüller Roman, Helfert Markus, Riepan Sepp, Söllinger Raimund, Grünauer Karl-Heinz) Im Ziel warteten (wie bereits in den letzten beiden Jahren zuvor) wieder unser MRSC-Zelt mit den Helfern Elke Stoiber-Uranic und Christian Miggisch sowie auch Dieter Fleischer. Unsere gute Fee Elke hat sich auch wieder um der Verpflegungsbereich gekümmert! Hier darf ich im Namen aller MRSC-Rennteilnehmer ein großes Dankeschön für eure Zeit und Mühen ausrichten!!! Sportlich gab es für den MRSC nur aus zwei Klassen Erfolge zu berichten. Mit einem 3. Platz in der Klasse 250ccm Historisch und einem Sieg in der Klasse bis 125ccm Historisch hat Markus Helfert die Kastanien für den MRSC aus dem Feuer geholt. Ein 4. Platz von Raimund Söllinger und ein 5. Platz von Riepan Sepp in der Klasse 350ccm Historisch, sowie ein 7. Rang von Höglinger Harald, ein 11. Rang von Winklmüller Roman und ein 13. Rang von Kren Christian in der Klasse 500ccm Historisch waren noch die positiven Ergebnisse bei dem Rennen. Clubkollege Kren hat auch noch in der Klasse 750ccm Historisch noch den 17 Rang belegt. Von den anderen Rennteilnehmern gibt es leider wenig erfreuliches zu berichten. Der Sturz von Kren Christian im Training ging zum Glück glimpflich ohne Verletzungen aus. Heitzinger Adi und Grünauer Heinz hat der Defektteufel voll im Griff gehabt und so kamen die beiden nicht in die Wertung. Die Helden des Rennens waren Berghammer Thomas, Gang Andreas und Gammer Wolfgang die Ihre Maschinen wieder in unglaublicher Manier den Berg hinaufgedroschen haben. Diese drei haben sich auch den Sieg in der Tageswertung ausgemacht. Sieger war Berghammer Thomas vor Gangl Andreas und Gammer Wolfgang. Der MRSC-Gunskirchen gratuliert dazu recht herzlich!
14.4.2019 1. Lauf Int. Sidecar Trophy Brünn        Dieses Wochenende nahmen wir die Rennen im Rahmen der "Int. Sidecar Trophy" in Brünn  zum letzten Training vor dem WM Start in Le    Mans war. Am Freitag nam der Beifahrer von  Grabi (Peugeot) in unserem Gespann Platz und wir fuhren trotz seiner mangelnden   Streckenkenntnis sofort die selbe Zeit wie letztes Jahr unsere schnellste Runde im Qualifying.    In der Nacht auf Samstag kam dann unser Beifahrer Jens nach langen 800 km auch auf der Rennstrecke an. Das erste Qualifying endete    bereits in der 3. Runde mit Motorschaden, er spuckte das Kühlwasser wie wild aus. Unser Glück, wenigsten eine Runde war gezeitet. So    war umgehend der Motor zu wechseln, dann der nächste große Schreck!!! Der Motor war neu revidiert, jedoch schepperte er so heftig,    dass wir sofort wieder abstellten. Noch auf der Rennstrecke stellten wir fest, es liegt an der Steuerkette. Also von vorne,   wieder Motor wechseln. Der 3. Motor hat dann das Rennen gehalten und wir konnten den bescheidenen 4. Rang  einfahren.   Heute Montag liefen die Telefone heiß um die beiden Motoren wieder ins Laufen zu bringen - in 2 Tagen geht es auf nach Le  Mans.    Weitere Infos folgen.   Euer SRT #11 Team        Fotos von  Marta Kopecká
21.04.2019 Le Mans - WM Auftakt zum Verzweifeln! Nach einer 1250 km langen Anreise haben wir am Mittwoch Abend Le Mans in Frankreich erreicht. Nach administrativer- und technischer Abnahme fand am späten Nachmittag das freie Training statt, bei dem das Motorrad eigentlich ganz gut lief. Auch das Ölsystem, das uns in den vergangenen beiden Jahren Motorschäden verursacht hatte, funktionierte zur vollen Zufriedenheit. Doch dann kam der Freitag! Mittag das erste Qualy - nach drei Runden Wasserverlust. Jens hat es rechtzeitig gesehen und so konnte gröberer Schaden verhindert werden. Foto bei Mark Walters Foto bei Luca Schmidt Schnell zurück ins Fahrerlager und die Ursache behoben ging es ins 2. Qualy. In der 2. Runde dann plötzlich keine Motorleistung mehr. Noch immer positiv gestimmt sagten wir uns "wir haben ja eine gezeitete Runde im Qualy 1" und sind zumindest für das Rennen qualifiziert. Es wurde wieder alles kontrolliert, gerichtet und für das Rennen vorbereitet. Am Samstag Mittag sollte es dann soweit sein und das Ziel war unter die Top 10 zu kommen. Das Gespann lief in der Runde zur Startaufstellung gut. Dann die Aufwärmrunde und plötzlich wieder keine Motorleistung. Zurück in die Box und die Entscheidung aus der Boxengasse zu starten und das Beste heraus zu holen. Doch leider nach ein paar Metern das selbe Problem - KEINE LEISTUNG. Die Enttäuschung war riesengroß. Das nächste Rennen Foto bei Mark Walters soll im Rahmen der IDM in 4 Wochen stattfinden, bis dahin gilt es den Fehler nachhaltig zu finden. Weitere Infos folgen. Euer SRT #11 Team
10.5.-12.5.2019 Kurzbericht zur 93. MRSC-Clubausfahrt , , Mit einer einer äußerst schlechten Wettervorhersage begann die 93. MRSC Clubausfahrt. Immerhin sechs Mann fanden sich doch noch am Parkplatz vorm Clublokal „D`Schmöllern“ in Gunskirchen ein. Immerhin war es zur Abfahrtszeit schonmal Trocken und so ging es auch gleich los. Leider musste noch kurzfristig die geplante Route etwas abgeändert werden, weil der Sölkpass, über den unsere Route führen sollte, noch immer gesperrt war. So sind wir kurzerhand auf den Tauernübergang ausgewichen. In der Nähe von St. Veit an der Glan haben wir unsere Mittagsrast gemacht. In einem gemütlichen bodenständigen Lokal gab es gutes Essen und wir wollten anschließend gleich mit der Fahrt weitermachen. Als ich jedoch zu meinem Bike am Parkplatz zurückgekommen bin habe ich leider gesehen, dass Benzin irgendwo unterhalb des Tanks Tropfenweise herausrinnt. Da es aber noch überschaubar war haben wir die Fahrt weiter fortgesetzt. Leider hat sich dieses Bild aber rasch geändert und ich verlor immer mehr an Benzin, sodass es zuletzt nicht mehr sicher war weiterzufahren. Bei einer Tankstelle – die genau zur rechten Zeit gekommen ist – ging es dann an die Schadensbegutachtung. Schnell stellten wir mit vereinten Kräften fest, dass sich der Benzinhahn vom Tank zu lösen begann und nur mehr zum Teil auf einem Schrauben hing. Clubkollege Christian Miggisch wurde dazu vergattert ,in den nächsten Baumarkt zu fahren und baugleiche Schrauben zu besorgen, da er mit seiner neuen Aprillia Tuono 1100 auch das schnellste Bike dazu hatte! Nach einer halben Stunde war er wieder da und das Problem konnte rasch behoben werden. Weiter gings dann bei vereinzelten Regenschauern über den Wurzenpass bis nach Krajnska Gora. Ab da war es auch schon wieder trocken und wir konnten die letzten Kilometer ins Ziel in „Ribcev Laz“, welches an einem wunderschönen See liegt, noch genießen. Angekommen im wunderbaren Hotel „Jezero“ gab es dann noch einen Willkommensdrink und bestes Abendessen. Am Samstag stand eine Tour innerhalb Sloweniens am Programm. Start war vor unserem Hotel mit einem tollen Blick auf den höchsten Berg Sloweniens - dem Triglav. Aufgrund der unsicheren Wettervoraussichten haben wir unsere Tour so gestaltet, dass jederzeit eine rasche Rückkehr ins Hotel möglich gewesen wäre. Es ging los in Richtung Logatec. In einem kleinen Dorf namens Petrovo Brdo hielten wir an. Eine Kafferast wurde gewünscht und so kamen wir zu einem kleinen Wirtshaus direkt an der Strecke. Wie sich herausstellte, lag das Gasthaus genau an der Wasserscheide zwischen Adria und Schwarzem Meer. Die sogenannte Wasserscheidebrücke dokumentiert genau die Stelle. Weiter ging es über diverse Straßen mit stets tollen Aussichten – so auch oberhalb von Stari Vrh. tolle Landschaften erfreuen hier unser Bikerherz und das Wetter zeigte sich auch noch immer sehr gnädig mit Sonnenschein. Nach der Mittagsrast die wir in Zelezniki abgehalten haben fuhren wir weiter über Kropa nach Bled. dort genossen wir noch die letzten Sonnenstrahlen und dann ging es wieder zurück in Richtung Hotel. Dieter, Walter und ich haben uns dann noch einen tollen Wasserfall angesehen, der am Ende der Zufahrtsstraße liegt. Am Sonntagmorgen schüttete es wie aus Kübeln und es war auch gleichzeitig sehr sehr kalt. Somit wurde die schnellste Route eingegeben und wir fuhren über die Autobahn so schnell als möglich heim. Teilgenommen haben: Dieter Fleischer, Heitzinger Adi, Pfeiffer Walter, Miggisch Christian, Kren Hans, Grünauer Karl-Heinz Knapp 1300 km wurden sturzfrei und ohne besondere Vorkommnisse bewältigt. Karl-Heinz Grünauer
13.5.-14.5.2019 Classic Superbike Challenge 2019 – Race 2 – Automotodromo Brno , , Wir (Joe, Norbert und ich) sind am Sonntag mit gemischten Gefühlen in die tschechische Republik nach Brno aufgebrochen. Die Wettervorhersage sah ganz und gar nicht nach Rennfahren aus, da 5-6°C und Regen vorhergesagt wurde und meine, über den Winter von Norbert aufgebaute FZ, immer noch nicht auf Touren kam. Wir haben uns daher entschieden einen Tag…..weiter
Mai 2019 - 200 Miglia Revival , , Fotos von unserem Clubfotografen Erich Müllegger sind nun online! Zu den Fotos!
17. - 19. Mai 2019 Auftakt IDM Lausitzring Wie bereits angekündigt starten wir heuer neben der WM auch fix in der IDM. Am vergangenen Wochenende war es dann soweit und am Lausitzring ging es in die erste Runde dieser Meisterschaft. Beim ersten freien Training waren wir mit unserer Leistung an und für sich nicht unzufrieden, dass erste Mal mit der 600er auf dieser Strecke und 7. schnellste Zeit. Beim Quali 1 haben wir versucht das Fahrwerk für diese doch sehr unebene Strecke zu optimieren. Im Quali 2 hat sich das Visier des neuen Helms beschlagen, Dank HJC mit Benni und Peter, unser Helmsponsor, war direkt vor Ort und hat sofort einen Lösung gehabt und so war das Problem auch schon wieder gelöst. Das Rennen 1 beendeten wir auf Platz 10 gesamt und P6 bei der 600er Klasse. Leider ist im letzten Drittel des Rennens bei Peter der Fuß eingeschlafen. Ein entsprechender Umbau steht an. Die schnelle Lösung auf der Rennstrecke fürs 2. Rennen am Sonntag funktioniert sehr gut. In Runde 6 dann das Aus durch klopfen von Beifahrer Jens – es spritzte Kühlwasser aus dem Gespann. Wahrscheinlich ein aufgewirbelter Stein hat ein Loch in den Kühler geschlagen. Der nächste Einsatz wird mit unseren Clubkollegen des MRSC Gunskirchen das Bergrennen in Julbach (A) sein, dort wird Peter auch erstmals mit seiner VFR 400 bei den Solomotorrädern an den Start gehen. Ein herzliches Dankeschön an all unsere Helferlein! Euer Sidecar Racing Team #11
Fotos von Sascha Biele - Pixxx
4.5.-5.5.2019  Stare Mesto        Vom 4. - 5. Mai war es wieder soweit, da wurde in Stare Mesto die neue Roadracingsaison in Tschechien eröffnet.   Bei etwas kühleren Temperaturen als normalerweise dort üblich sind, könnte man auch als leicht Irische Verhältnisse   bezeichnen.   Das Training war sehr gut und endete letztendlich auch noch mit der Poleposition. Sonntag zum Start des Rennens, war die    Strecke noch zu gut zwei Dritteln nass, der Rest trocknete bereits etwas ab, was aber bei maximal 7 Grad dementsprechend   langsam der Fall war. Zusätzlich war aber auch noch der Wind am letzten Streckenteil ein großes Problem, weil die   Bundesstraße hier nicht durch Bäume oder Häuser geschützt wird.      Der Start war gut aber es begann sofort wieder ein Kampf mit Patrik Kolar und keiner von uns konnte sich absetzen. Das    ging wieder weiter bis in die letzte Runde und  der letzten Kurve. Diese ist in Stare Mesto  aber ein etwas engerer    Kreisverkehr. In diesen bin ich als Führender hineingefahren und Kolar wollte dort mit der Brechstange vorbei und dieses   Vorhaben endete für ihn mit einen gröberen Abflug.     Somit Sieg im ersten Saisonrennen und 25 Punkte sowie extrem große Freude nach diesem Rennen unter diesen sehr   schwierigen Verhältnissen. Nächstes Rennen ist das Legendäre Rennen „300 Kurven Gustav Havel“ in Horice.    Euer Christopher Eder!
15. - 16. Juni 2019 Bergrennen Julbach „A“ Dieses Wochenende gingen wir beim Bergrennen in Julbach „A“ an den Start. Als Premiere dieses Mal in den Klassen „Sidecar“ und mit dem Solomotorrad „Classic bis 500 ccm“ Bei schönem Wetter starteten wir samstags Mittag zu den Trainingsläufen. Bereits von Anfang an war klar, dass es der Klasse „Sidecar“ sehr schwer werden wird den Lokalmatator Team Laus & Wurm bzw. den deutschen Bergspezialisten Team Peter & Helga Gierlinger mit den leistungsstarken 1000 ccm Motoren zu schlagen. Bei den beiden Rennläufen am Sonntag gaben wir alles und kamen mit unserem 600 ccm Motor und über 50 PS weniger nochmals in Schlagdistanz. Am Ende mussten wir uns aber geschlagen geben und konnten uns bei der Siegerehrung über Platz 3 freuen. In der Klasse „Classic bis 500 ccm“ fuhr Peter mit seiner VFR 400 überhaupt das erste Mal. Nach dem ersten Training seine Aussage: „ Ich glaub ich bleib lieber beim Beiwagen!“ Doch Lauf für Lauf konnten die Zeiten gesteigert werden und am Schluss schaute der 5. Platz in dieser Klasse heraus – mehr als zufrieden für einen Anfänger. Euer Sidecar Racing Team #11 Fotos bei Erich Müllegger Bei der Siegerehrung wurde Jens, der sich bereits mit Freundin Jana auf der langen Heimreise befand, von Mechaniker Patrick vertreten. Fotos bei SRT#11 Foto bei Elke MRSC Gundskirchen
Aktuelles